Volksbanken Raiffeisenbanken in Mecklenburg-Vorpommern gewinnen Vertrauen und Neukunden

  • solides Betriebsergebnis in schwierigem Marktumfeld
  • Kundenzahl und Firmenkundengeschäft entwickeln sich positiv
  • Kundenbefragung zeigt hohe Zufriedenheitswerte

Die Volksbanken Raiffeisenbanken konnten sich auch 2018 unter schwierigen Rahmenbedingungen behaupten. Die Kreditgenossenschaften gewannen neue Kunden und verzeichneten ein deutliches Wachstum im Firmenkundengeschäft.

Trotz der sich zuletzt eintrübenden konjunkturellen Lage und des anhaltenden Niedrigzinsumfelds wirtschafteten die Volksbanken Raiffeisenbanken in Mecklenburg-Vorpommern auch 2018 solide. Die neun Kreditgenossenschaften im Land erzielten im vergangenen Jahr ein ordentliches Betriebsergebnis von 49,52 Mio. Euro. Das entspricht 0,94 Prozent der Bilanzsumme, die im Vergleich zum Vorjahr um rund 262 Mio. Euro auf nunmehr 5,27 Mrd. Euro (+5,2 Prozent) anwuchs. Das Volumen der Kundengelder erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um knapp sechs Prozent und belief sich zum Jahresende auf rund 4,24 Mrd. Euro; dabei verzeichneten vor allem Sichteinlagen sowie kurzfristige Spareinlagen kräftige Zuwächse, während Spareinlagen mit langer Laufzeit aufgrund des nach wie vor niedrigen Zinsniveaus weiter an Attraktivität verloren.

Vor allem das Firmenkundengeschäft konnte im Vergleich zum Vorjahr mit einem Plus von 5,45 Prozent deutlich zulegen. Mit rund 1,50 Mrd. Euro machten die gewerblichen Kredite knapp zwei Drittel aller Kredite aus (Summe Kredite gesamt: 2,29 Mrd. Euro). Fast 40 Prozent (587 Mio. Euro) davon entfielen auf die Land- und Forstwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern – rund 7,5 Mio. Euro mehr als im Vorjahr. Kredite in den Bereichen Land- und Forstwirtschaft sowie Dienstleistungen machten mehr als die Hälfte der Gesamtkreditsumme aus.

Kundenzahl 2018 gestiegen
Nicht nur in der Kreditvergabe zeige sich die Verantwortung der Volksbanken Raiffeisenbanken für die Region, wie Sprecher Dieter Heidenreich1 mit Blick auf die wachsende Kundenzahl (+1,04 Prozent) betont. „Die Kreditgenossenschaften im Land werden mittlerweile von mehr als 85.700 Mitgliedern getragen und haben mehr als 305.000 Kunden. Wir sind stolz darauf, dass uns so viele Menschen in Mecklenburg-Vorpommern ihr Vertrauen schenken“, so Heidenreich. Das liegt nicht zuletzt an der flächendeckenden Präsenz der Volksbanken Raiffeisenbanken im Land, die trotz des bundesweiten Trends zum Rückzug aus der Fläche mit 90 Zweigstellen, 59 SB-Stellen und 206 Geldautomaten in Mecklenburg-Vorpommern vertreten sind.


Persönliche Nähe bleibt entscheidend
Wie eine kürzlich erhobene Kundenbefragung zeigt, wollen rund 90 Prozent der Kunden in MV Beratungsgespräche zu Themen wie Immobilien, Altersvorsorge und Vermögensaufbau am liebsten persönlich in einer Filiale führen. Deshalb werden die Volksbanken Raiffeisenbanken in Mecklenburg-Vorpommern auch in Zukunft auf ein dichtes Filialnetz setzen. „Natürlich macht die Digitalisierung auch vor den Volksbanken Raiffeisenbanken in Mecklenburg-Vorpommern nicht Halt“, erklärt dazu Jens Klingebiel2. „Aber unsere Stärke liegt in der Nähe zu den Menschen.“ Während die Finanzberatung stationär bleibt, möchte eine Mehrheit der Kunden den Zahlungsverkehr bevorzugt online abwickeln – auch 2018 investierten die Volksbanken Raiffeisenbanken in MV deshalb in den digitalen Wandel. „Die Zeit der Papierüberweisung ist endgültig vorbei. Wir haben auf das veränderte Kundenverhalten reagiert und sind im Onlineund Mobile-Banking bestens aufgestellt“, resümiert Klingebiel. Die Verwurzelung in der Region auf der einen und die Umsetzung moderner Banking-Technologien auf der anderen Seite zahlen sich aus: Neun von zehn Kunden der Volksbanken Raiffeisenbanken in MV, das zeigt eine aktuelle Studie, würden ihr Kreditinstitut weiterempfehlen.

Starkes Verbundgeschäft

Das Geschäft der Partner in der Genossenschaftlichen Finanzgruppe, zu denen unter anderem die R+V Versicherung, die Bausparkasse Schwäbisch Hall (BSH) und die Fondsgesellschaft Union Investment zählen, entwickelte sich 2018 ebenfalls positiv. Das betreute  außerbilanzielle Kundenvolumen stieg um 2,8 Prozent auf 2,43 Mrd. Euro. Die Summe der Bauspardarlehen erhöhte sich dabei um 3,4 Prozent auf 403,8 Mio. Euro; auch das Kundenanlagevolumen konnte trotz der durchwachsenen Entwicklung an den internationalen Finanzmärkten im vergangenen Jahr um 3,8 Prozent gesteigert werden.

VR-Banken sind Stütze für Wirtschaft und Gesellschaft

Die neun Kreditgenossenschaften im Land sind mit ihren mehr als 900 Angestellten und über 50 Auszubildenden nicht nur wichtige Arbeitgeber im Land – auch das gesellschaftliche Engagement konnte zuletzt weiter ausgebaut werden. So stieg die Summe der Sponsoringmaßnahmen und der jährlichen Spenden aus dem Gewinnsparen auf mehr als 900.000 Euro. Allein auf die Spielplatz-Sanierungs-Aktion „Spielen? Aber sicher!“, die in diesem Jahr bereits in die elfte Runde geht, entfielen in den vergangenen Jahren mehr als 650.000 Euro.

Vorsichtiger Optimismus für 2019
Obwohl die Rahmenbedingungen aufgrund der konjunkturellen Abkühlung und der zuletzt seitens der Europäischen Zentralbank (EZB) verschobenen Zinswende schwierig bleiben dürften, geben sich die Volksbanken Raiffeisenbanken in Mecklenburg-Vorpommern für 2019 verhalten optimistisch. „Bankgeschäfte bauen auch in Zukunft auf persönlichen Kontakt – das ist unser Vorteil gegenüber den Wettbewerbern“, erklären die Bankensprecher Heidenreich und Klingebiel.

 

BVR
1 Sprecher der Volksbanken und Raiffeisenbanken, Vorstand Volks- und Raiffeisenbank eG (Wismar, Güstrow)
2 Sprecher der Volksbanken und Raiffeisenbanken, Vorstand Volksbank Raiffeisenbank eG Greifswald