Vergnügen auf dem Pingelhof

Familienmitgliederfest der Volks- & Raiffeisenbank eG Schwerin war voller Erfolg für Ausrichter und Gäste

Bildrechte Bernd Möschl

(SVZ) ALT DAMEROW Über 15 000 Kunden tragen als Mitglieder die genossenschaftlich organisierte Volks- & Raiffeisenbank Schwerin mit und bilden somit im besten Wortsinne das hiesige VR-Bank-Volk. Als Dankeschön und zur Kontaktpflege hatten die Filialen Schwerin und Ludwigslust in den zurück liegenden Jahren jeweils zu einem sommerlichen Familienmitgliederfest eingeladen. Diesmal waren laut Parchims Marktbereichsleiter Günter Schulze endlich auch die im Einzugsbereich der Filiale Parchim Lebenden an der Reihe.

Dass als „location“ ausgerechnet Mecklenburgs ältester und dank zahlloser Ehrenamtler besterhaltener Bauernhof aus der Zeit ab Mitte des 17. Jahrhunderts gewählt wurde, erwies sich als ausgesprochener Glücksfall. Denn die Neugier lockte nicht nur die 570 vorab angemeldeten sondern an diesem angenehmen Sommersonntag gut und gerne 700 Gäste aus der Region mit Kind und Kegel in das Agrarhistorische Museum „Pingelhof“.

Dessen unermüdliche Betreiber brachten einschließlich der zweimal mit dem Schwank „Senioren WG“ in der Speeldäl agierenden Laienschauspieler 50 Mitwirkende auf die Beine, welche sämtliche Register zogen, um das aus Jahrhunderten überlieferte Landleben quicklebendig und den Museumsbesuch zu einem für alle Generationen unvergesslichen Erlebnis zu machen. Unterstützt wurden Museumsführerin Kerstin Zimmermann und ihre MitstreiterInnen dabei initiativreich von 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der VR-Bank eG vor Ort. Um dem kunterbunten Treiben zwischen 11 und 14 Uhr etwas Struktur zu geben, streuten die Banker im Stundentakt öffentliche Verlosungen einer attraktiven Tombola mit ein, deren Teilnahmeberechtigung über einen Mitmach-Parcours aus sechs Stationen erworben werden konnte.
Während das Brotbacken am traditionellen Holzbackofen unter Anleitung des Domsühler Bäckermeisters Neckel und seiner Crew allein den Kindern vorbehalten blieb, faszinierten der Barfußpfad, Werkstattbesuche bei Schmied und Müller aber auch das nur gemeinsam über die gefassten Ecken zu beherrschende „Schwungtuch“ Jung und Alt gleichermaßen.

Bildrechte Bernd Möschl

Eine ganz besondere Anziehungskraft ging schließlich von wiederbelebten Uraltspielen wie Hula-Hoop-Reifen, Balancierteller oder Stelzenlauf aus. Letzteres rief u.a. Gustav Schröder auf den Plan, der Ähnliches für ein Sommerfest in Lübz gebastelt hatte und wie seine talentierte Enkelin den wackligen Holz-Stelzen nicht widerstehen konnte. Der rüstige 72-er stakte damit gekonnt solange auf den glatten Freilufttanzboden umher, bis sein Blick auf Kreisel und Peitsche fielen, die einst zu den liebsten Straßenspielen seiner Kindheit gehörten, wie er lachend gestand und ohne viel Federlesens allen staunend Umstehenden „mit Links“ bewies.

Gaudi durchlebten auch alle diejenigen, welche sich von Grebbiner Sportlern in die Geheimnisse des Zielschießens mit Pfeil und Bogen einführen ließen oder das tückische Diabolo in der Luft tanzen ließen. Zum fröhlichen Treiben passend gab es reichlich rustikale Köstlichkeiten. Wie Günter Schulze nebenbei noch anmerkte, könne die hiesige VR-Bank eG auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015 zurückblicken und stehe derzeit auch weiterhin „gut positiv am Markt“. Das hänge durchaus auch mit dem Vertrauensverhältnis der Genossenschafter untereinander zusammen, welches bei diesem Familienmitgliederfest auf dem Pingelhof wiederum nachhaltige Impulse erfahren haben dürfte.

Ganz offensichtlich nutzen die meisten Anwesenden diese zwanglos inspirierende Gelegenheit gern zu vielfältigem Austausch untereinander und gingen mit guten Gefühlen nachhause. Etliche dürften sich obendrein auf stimmungsvolle Familienfotos von Händen des Lewitz-Fotografen Ralf Ottmann freuen, welche ab sofort in der Filiale Blutstraße in Empfang genommen werden können.

Bernd Möschl