Geld Thema im Unterricht

Nach Projekttagen ist neues Fach in der Diskussion

Fotos: Michael Beitien

(SVZ) Marnitz „Finanzielle Bildung“ steht möglicherweise bald auf dem Stundenplan in Marnitz. Sozialkundelehrerin Katrin Pingel möchte sie als Wahlpflichtfach in der Schule am Ruhner Berg etablieren.

Ein Meilenstein auf dem Weg waren Projekttage „Finanzielle Bildung“. In dieser Woche stellten die 18 teilnehmenden Neuntklässler ihrer Arbeiten vor. Entstanden sind Videos, Podcasts, Plakatwände, Animationen und Präsentationen, die auch auf der Homepage der Schule zu sehen und damit für andere Schulen sichtbar sind.

Den Anstoß zu dem Projekt hatte die VR-Bank Schwerin gegeben, die das Engagement der Schule mit einem Scheck in Höhe von 3000 Euro würdigte.
Die Parchimer Geschäftsstelle war auf diese Schule zugegangen. „Die Lehrer sind sehr einsatzbereit, sehr offen“, begründet Martin Sperling aus der Parchimer Geschäftsstelle. Er lobte das anspruchsvolle Projekt, das die Marnitzer umgesetzt haben. Die Bank arbeitet auch bei anderen Vorhaben mit den Marnitzern zusammen. Seit drei Jahren unterstützt die Regionalbank Projekte zur finanziellen Bildung. In den vergangenen beiden Jahren waren Schulen in den Geschäftsbereichen Ludwigslust und Schwerin ausgewählt worden.

Fotos: Michael Beitien

Die Arbeiten der Marnitzer Schüler reichen vom Interview mit Schuldnerberatern in Lübz bis zu Filmen, die in der Art erstellt wurden, wie sie auf dem bei jungen Leuten beliebten Youtube-Kanal im Internet präsent sind. Im Unterrichtsrahmenprogramm spiele das Thema zwar eine Rolle, insgesamt sei die finanzielle Bildung in den letzten Jahren aber zu kurz gekommen, meint Lehrerin Katrin Pingel.

Vielfältig sind die im Projekt aufgegriffenen Themen, Um Sparen oder Ausgeben dreht sich beispielsweise ein Erklärvideo, an dem Celina Jüttner mitarbeitete. Sie habe viel im Umgang mit Technik gelernt, sagt die Schülern, insbesondere über Video und Powerpoint.

Michael Beitien