Vertreterversammlung der VR-Bank eG genehmigt Jahresabschluss und Dividende

Trotz turbulenter wirtschaftlicher Zeiten blickt Regionalbank auf erfolgreiches Geschäftsjahr zurück

Am 5. Juli 2010 fand im Ludwig Bölkow Haus die Vertreter- versammlung der VR-Bank eG statt. Zahlreiche Mitgliedervertreter waren der Einladung des Aufsichtsratsvorsitzenden Karl-Walter Funk und des Vorstands der Regionalbank gefolgt.

Die Vertreterversammlung setzt sich aus gewählten Interessen- vertretern zusammen, die über ihre Mitsprache- und Mitbestimmungsrechte gestaltend Einfluss auf die Geschäftspolitik nehmen. Sie ist das wichtigste Entscheidungsorgan der Genossenschaftsbank.

Der Vorstand Willi Plum ging in seinem Bericht auf die Wirtschaftskrise ein, die von der weltweiten Finanzkrise ausgelöst wurde. Die VR-Bank eG ist von der Finanzkrise nicht direkt betroffen. Ihre Auswirkungen haben die Geschäftsentwicklung der Genossenschaftsbank im Jahr 2009 dennoch beeinflusst.

Unter der Maxime, die Krise als Chance zu betrachten, hat sich die VR-Bank eG erfolgreich gegen die schwierige Lage gestemmt und rechtzeitig die Weichen zur Verbesserung der eigenen Wettbewerbssituation gestellt. „Auf der Kultur des vorsichtigen Kaufmanns aufbauend, haben wir unsere regionalbezogene Geschäftspolitik der vergangenen Jahre beibehalten. Wir machen unsere Geschäfte nur mit Kunden aus unserer Heimat und mit den Produkten, die wir kennen und selber zeichnen würden“, erläuterte Plum die funktionierende Geschäftsphilosophie der VR-Bank eG.

Die Kundenforderungen reduzierten sich in dem schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfeld nur geringfügig. Erwähnenswert ist der Anstieg der Darlehen im gewerblichen Kreditgeschäft. Auch vor diesem Hintergrund können wir keine Kreditklemme feststellen. „Wir sehen unser Haus aufgrund des Geschäftsmodells sowie der Mitglieder- und Kundenphilosophie für den Wettbewerb gut aufgestellt“, blickte Matthias Bungert zuversichtlich in die Zukunft. Die angesichts der geringen konjunkturellen Impulse positiven Zahlen, die der Vorstand verkündete, sind für das solide Unternehmen Bestätigung und Antrieb, den eingeschlagenen Weg auf der Basis von Regionalität, Vertrauen und Qualität zukünftig fortzusetzen und die eigene Marktposition weiter auszubauen.

Dazu hat Herr Bungert die neuen Qualitätsversprechen der VR-Bank eG vorgestellt. „Als Dienstleister für Finanzen ist uns die Qualität der Leistungserbringung sehr wichtig. Daher geben wir unseren Kunden vier Qualitätsversprechen.“ Der von Vorstand und Aufsichtsrat gemeinsam getragene Vorschlag für die Verwendung des Jahresgewinns fand die uneingeschränkte Zustimmung der Vertreterversammlung: 278.000 Euro – dies entspricht einer Dividende von vier Prozent – schüttet die Volksbank an ihre Anteilseigner aus, der Rest des Bilanzgewinns wird zur weiteren Stärkung des Eigenkapitals verwendet.