Spielen aber sicher

Die VR-Bank hilft dabei, Ihren Spielplatz sicherer zu machen

Moni schaut an dem Spielturm hoch, nur raufklettern darf sie nicht. Ein rotes Absperrband zeigt ihr, dass sie die Treppe nicht betreten darf. „Unsere Spielgeräte sind alt und teilweise defekt. Im Sommer weht uns der Sand um die Ohren, weil der Mutterboden schon abgetragen wurde. Eine Leiter wackelt. Der Frost und Regen hat sein übriges getan“, bedauert Frau Kienke, Leiterin der Kita Mosaik. Doch Moni und die anderen Kinder können sich freuen. Im Rahmen der Aktion „Spielen aber sicher“ der Volks- und Raiffeisenbanken (VR-Banken) in MV hat die Kita 4.000 Euro gewonnen und gemeinsam mit Eltern, Mitarbeitern der VR-Bank und einem professionellen Spielplatzsanierer den Spielplatz verschönert, ein neues Spielgerät und ein Sonnensegel gekauft und ein Haufen Erde bewegt. Nun können die Kinder pünktlich zum Frühjahr toben und ausgelassen spielen gehen.

Mit 70 000 Euro unterstützten die 13 Genossenschaftsbanken im vergangenen Jahr die Sanierung von 25 Spielplätzen im Land. Jetzt gibt es eine Neuauflage der Aktion. „Im diesem Jahr investieren wir wieder in sichere Spielplätze“, gab Matthias Bungert, Vorstand der VR-Bank eG bekannt.

Die OSTSEE-ZEITUNG ist Medienpartner.

Mehr als 800 Bewerbungen gingen nach dem ersten Aufruf ein. „Mit dieser Resonanz hatten wir nicht gerechnet, deshalb setzen wir die Aktion fort“, sagt Bungert. Die Auswahl der Gewinner sei nicht leichtgefallen. Die Bewerbungen kamen von Eltern, Großeltern, Kita-Trägern und von Kindern, die ihre Traumtobeplätze malten oder sogar bastelten. Die Teilnehmer aus dem vergangenen Jahr erhalten eine zweite Chance. „Alle Bewerbungen, die wir nicht berücksichtigen konnten, kommen wieder in die Auswahl“, verspricht Bungert.