Europaweit einheitlich zahlen

VR-Bank eG unterstützt ihre Kunden beim Übergang auf die SEPA-Zahlverfahren

(Schwerin, 07.06.2013) – Ab Februar 2014 werden die bisherigen nationalen Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften abgelöst. Ab dann gelten EU-weit einheitliche Vorgaben für Zahlverfahren, wie sie der Gesetzgeber für SEPA (Single Euro Payments Area), den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, vorgesehen hat.

Zur Nutzung der SEPA-Zahlverfahren kommen künftig die internationale Bankkontonummer (IBAN) und die internationale Bankleitzahl (BIC) statt der gewohnten deutschen Kontonummer und Bankleitzahl zum Einsatz. Kunden finden diese Kontoadressen in den eigenen Kontoauszügen sowie auf der Rückseite ihrer VR-BankCard.

Der deutsche Gesetzgeber plant zwar, dass in einer Übergangszeit bis 1. Februar 2016 Privatkunden ihre Zahlungen noch mit der bisherigen Kontonummer und Bankleitzahl vornehmen können, ein rechtzeitiges Gewöhnen an SEPA ist aber für jeden Bankkunden ratsam und die VR-Bank eG unterstützt dabei ihre Kunden. Für Firmenkunden gelten die neuen SEPA-Zahlverfahren bereits ab 1. Februar 2014.

„Bei der VR-Bank eG sind Kunden mit der frühzeitigen Anwendung der neuen SEPA-Zahlverfahren in guten Händen und können sich damit schon seit langem an die neue Zahlungspraxis gewöhnen“, so Gunnar Bast, Leiter Firmenkunden der VR-Bank eG. „Bereits seit 2008/2009 bieten wir Genossenschaftsbanken unseren Kunden die neuen SEPA-Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften an und ermöglichen ihnen damit ein frühzeitiges Gewöhnen an den Umgang mit IBAN und BIC“, so Bast weiter.

Die Volksbanken und Raiffeisenbanken sind auch Vorreiter bei nutzerfreundlichen Anwendungen. Die Software-Produkte im Online-Banking für Verbraucher erlauben bereits seit Herbst 2011 für SEPA-Zahlungen innerhalb Deutschlands die ausschließliche Nutzung der IBAN ohne Angabe des BIC. Sie ermöglichen auch, dass in Vorlagen gespeicherte Kontonummern und Bankleitzahlen auf Knopfdruck in IBAN und BIC umgewandelt werden können. Diese Lösungen führen zu einer deutlichen Entlastung der Kunden, da diese beispielsweise ihre Vertragspartner nicht zwangsläufig nach ihren Kundenkennungen IBAN und BIC fragen müssen.

Die genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken gehört zu den Architekten von SEPA. Seit vielen Jahren gestaltet sie aktiv die neuen EU-weiten SEPA-Zahlverfahren mit und hat die wesentlichen Merkmale der heutigen deutschen Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften im Sinne der Kunden dort eingebracht. „Wir gehen mit Blick auf die Anwendung der SEPA-Zahlverfahren mit gutem Beispiel voran, indem wir unter anderem die Rentenzahlungen an unsere Kunden bereits seit Frühjahr 2011 mit den neuen europäischen SEPA-Zahlverfahren abwickeln. Unsere Kunden können sich darauf verlassen, dass sie ihre Zahlungen mit SEPA auch zukünftig bequem und unkompliziert tätigen können“, so Bast.