Berufsstartertag in Ludwigslust

AOK und VR-Bank präsentierten traditionellen Berufsstartertag
in der Sporthalle des Ludwigsluster Goethe-Gymnasiums

(SVZ) LUDWIGSLUST Sonst fliegen hier Bälle, wird möglichst hoch gesprungen oder elegant geturnt. Am Sonnabend aber war die Sporthalle des Goethe-Gymnasiums künftigen Berufsstartern und ihren möglichen Ausbildungsbetrieben vorbehalten. Bereits zum 21. Mal hatten AOK und VR-Bank die Jobmesse organisiert.
60 Aussteller präsentierten sich den Besuchern. Viele davonnehmenschontraditionell an dem Berufsstartertag teil, andere waren erstmals dabei. So, wie der Ludwigsluster Steinmetzmeister Thomas Mahnke. „Wir hatten kürzlich einen Abiturienten zum Praktikum in unserem Betrieb“, berichtete Thomas Mahnke. „Der hat sich richtig in die Arbeit hinein gekniet. Das wiederum hat uns motiviert, uns auf der Messe hier im Gymnasium vorzustellen.“

Foto: Andreas Münchow
Matthias Heidmann (l.) und Thomas Mahnke

Meister Mahnke und sein Geselle Matthias Heldmann hatten ein paar typische Arbeitsgeräte ( z. B. Krönel und Knüpfel) mitgebracht, dazu einige ausrangierte Treppenstufen von der Ludwigsluster Stadtkirche.
Thomas Mahnkes Betrieb restaurierte in diesem Jahr den Eingangsbereich zu dem Gotteshaus (SVZ berichtete).
Vier bis fünf Bewerbungen gehen jährlich bei Thomas Mahnke ein. „Interessant ist, dass sich mehr Frauen als Männer bewerben“, weiß er und ergänzt: „Viele denken, der Steinmetzberuf sei nur etwas für Männer. Meine Erfahrung aber zeigt, das Frauen zum Beispiel beim Bearbeiten von Steinen eine bessere Feinmotorik als Männer besitzen.“

Neben Ausstellern aus Wirtschaft, Handwerk oder Verwaltung waren traditionell auch wieder Polizei und Bundeswehr beim Berufsstartertag dabei. „Ich habe zwar noch etwas Zeit, überlege aber, ob ich später zur Polizei gehe“, meinte die 15-jährige Marie. „Ich möchte hier aber auch mal sehen, was es noch so für Möglichkeiten in anderen Berufen gibt“, sagte sie.
Früher fand der Berufsstartertag im Januar statt, jetzt erstmals im November. „Damit wollen wir jungen Leuten mehr Zeit geben“, erläutert AOK-Niederlassungsleiterin Kerstin Jasmund. „Denn vielerorts werden ja bereits im Februar zum Beispiel Bewerbungen abgegeben oder Praktika durchgeführt. So haben die Jugendlichen jetzt mehr Zeit,sichzuentscheiden.Auch viele Unternehmen wünschten sich diesen früheren Termin.“ Zu den Besuchern gehörte auch Ludwigslusts Bürgermeister Reinhard Mach. „Ich freue mich, dass wieder ganz viele Unternehmen dabei sind. Auch die Stadt ist auf der Messe als Arbeitgeber vertreten.“ Wie Reinhard Mach betonte, wolle man die jungen Leute in der Region behalten. Es sei heute bereits schwer, Schulabgänger zu bekommen. So würden zum Beispiel zunehmend junge Leute gebraucht, die Erzieher in den Kindergärten werden wollten.
Das Interesse am Berufsstartertagiststetiggewachsen. DeshalbwirddieJobmesseseit einiger Zeit in der Sporthalle des Gymnasiums durchgeführt. „Die Kooperation mit dem Gymnasium klappt hervorragend“, so Kerstin Jasmund und Heike Zachow einhellig.
Andreas Münchow

Foto: VR-Bank eG
Foto: VR-Bank eG