Hexenfest aus dem Hut gezaubert

Ein schöner Grund zum Feiern: VR-Bank fördert Spielplatz-Umgestaltung
im Spatzennest mit 2000 Euro

(SVZ) PARCHIM 140 kleine Zauberer und Hexen enterten am Mittwoch dieser Woche das Parchimer Spatzennest. Gemeinsam mit ihren 60 ebenfalls zünftig herausgeputzten Altersgefährten aus der benachbarten „Villa Kunterbunt“ feierten sie ein großes Zauberer- und Hexenfest. Einen schöneren Rahmen hätten sich Günter Schulze und Angelika Verhülsdonk von der VR-Bank eG nicht vorstellen können, als sie einen großen symbolischen Scheck sprichwörtlich aus dem Hut zauberten: Die Genossenschaftsbank unterstützt nämlich die Sanierung des Spielplatzes mit einer Summe in Höhe von 2000 Euro. Eine Spende in gleicher Höhe geht an den Musikkindergarten „Max und Moritz“ in Spornitz.

Die beiden Einrichtungen in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt sowie der Volkssolidariät werden in diesem Jahr im Rahmen der Aktion „Spielen aber sicher“ unterstützt. Dabei handelt es sich um ein seit 2009 laufendes Förderprogramm der Volksbanken Raiffeisenbanken in Mecklenburg-Vorpommern. Für 2015 hatten sich insgesamt 22 Einrichtungen beworben. „Wir freuen uns natürlich ganz besonders, dass diesmal Kindereinrichtungen aus unserer Region zu den Auserwählten gehören“, sagt der Geschäftsfeldverantwortliche in Parchim, Günter Schulze. Das Geld ist übrigens schon sichtbar investiert worden – in kindgerecht angefertigte Sitzgruppen aus Holz, damit die kleinen Spatzen draußen picknicken oder an einem Projekt arbeiten können. „Damit ist für uns ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen“, gesteht die künftige Leiterin der Einrichtung, Heidi Spotke, dankbar. Selbst seit 15 Jahren als Erzieherin im Spatzennest tätig, wird sie sich zum 1. Oktober dieser Herausforderung stellen und gemeinsam mit Heike Egerland als Stellvertreterin, die ebenfalls schon seit 20 Jahren in der Einrichtung tätig ist, das Spatzennest-Team leiten. Der Spielplatz hinter dem Haus nimmt seit nunmehr fünf Jahren gedanklich und praktisch neue Gestalt an. Die Fäden für die Umgestaltung laufen bei einer engagierten Arbeitsgruppe um Silvana Lenth, Facherzieherin für Natur- und Ökologie, zusammen.

Christiane Großmann

Bilder: Christiane Großmann