Marnitzer Schüler sicher auf Tour

Jungen und Mädchen der Klasse 5 gewinnen Preis beim Wettbewerb der Landesverkehrswacht. Das Preisgeld soll für eine Klassenfahrt ausgegeben werden.

Das Geld verwenden wir für die Klassenfahrt, lautete gestern die einhellige Meinung der Mädchen und Jungen der Klasse 5 b, als sie den Scheck über 200 Euro von der VR-Bank in den Händen hielten.

Wenige Minuten zuvor büffelten sie noch im Fach Deutsch, nicht ahnend dass plötzlich die Tür aufging und Gäste im Klassenzimmer erschienen, im Gefolge weitere Personen von der Polizei, der Kreisverkehrswacht und der VR-Bank. Alle hatten bis dahin dicht gehalten und auch Klassenlehrerin Brigitte Schult hatte nichts von der Preisverleihung verraten.

„Dieses Geld habt ihr euch selbst verdient, in dem ihr an einem Wettbewerb der Landesverkehrswacht teilgenommen habt“, sagte Andrea Bartz von der Kreisverkehrswacht. In diesem Wettbewerb „Wie? Womit? Wohin?“ ging es um die Mobilität der Schüler. Gerade in dieser Klassenstufe kommt es zu deutlichen Veränderungen, denn nicht alle Schüler kommen aus Marnitz, sondern aus der ganzen Region und auch aus Groß Godems. Während einige zu Fuß zur Schule kommen, fahren andere mit dem Rad oder die weiter entfernt wohnenden mit dem Bus. Aber es gibt auch andere Fortbewegungsmittel, so zum Beispiel zu Fuß. Das bewiesen die Fünftklässler unter anderem an ihren Wandertagen, die per pedes in der näheren Umgebung durchgeführt werden. Erst kürzlich ging es in die Ruhner Berge, verbunden mit einer Schnitzeljagd, und die Mädchen und Jungen merkten, dass diese Art der Fortbewegung die gesündeste und umweltfreundlichste ist. Aber nicht nur als Klasse, auch das Alltagsleben zu Hause galt es zu bewerten.

An dem Wettbewerb, einer Gemeinschaftsaktion von Landesverkehrswacht, Bildungsministerium, Volks- und Raiffeisenbanken und weiterer Partner, haben sich landesweit 48 Schulen beteiligt.

Über 200 Einladungen an die Schulen sind versandt worden, „da hatten wir mit mehr Beteiligung gerechnet“, meinte Andrea Bartz. Kathleen Guder, Präventionsbeamtin der Polizeiinspektion Ludwigslust, wies darauf hin, dass es viele Verkehrsmittel gäbe, die sehr nützlich sind. „Angesichts der Verkehrsunfälle sind aber einige auch gefährlich und da muss man sich mit den Regeln vertraut machen und diese auch einhalten“, so der Hinweis. Dass sich die VR-Bank beteiligt und das nötige Preisgeld zur Verfügung stellt, „ist für uns Ehrensache und wir unterstützen dies sehr gerne“, so deren Vertreter Günter Schultze. Auch Bürgermeister Hans-Jürgen Buchholz war stolz, „ist doch eine gut funktionierende Schule ein Zugmagnet für die Struktur einer Gemeinde“.

von Wolfried Pätzold
 

Bild: Michael-Günther Bölsche
Bild: Michael-Günther Bölsche